Alternative Krebstherapie beim Hund

Krebs, die mit am weitesten verbreitete Zivilisationskrankheit, betrifft mittlerweile auch immer mehr Hunde. Die Anzahl der an einem bösartigen Tumor erkrankten Hunde steigt jährlich - Umwelteinflüsse und veränderte Lebensbedingungen spielen hier als Ursachen mit hinein.

Mit der steigenden Anzahl der Krebspatienten werden auch immer mehr Stimmen nach Alternativen zur Behandlung von Krebs laut. Wo Strahlentherapie und Chemotherapie noch vor einigen Jahren als die einzige Möglichkeit galten, können Sie Ihrem Hund mittlerweile einige alternative Krebstherapien aufzeigen - darunter auch die dendritische Zelltherapie.

Gerne zeigen wir Ihnen auch nähere Informationen über unsere Alternative zur Chemotherapie auf.

Die Umstellung der Ernährung als Behandlung

Das Internet bietet zahlreiche Vorschläge, gegen den Krebs Ihres geliebten Vierbeiners vorzugehen. Oft stößt man dabei auf eine Ernährungsumstellung und ausreichend Bewegung. Diese beiden Faktoren alleine schaffen den Tumor aber nicht aus der Welt.

Eine Umstellung der Ernährung und viel Bewegung sollte präventiv als auch im Rahmen einer entsprechenden Behandlung erfolgen. Im Verlauf der dendritischen Zelltherapie können Sie auch Kontakt zu unserer Ernährungsspezialistin aufnehmen und einen Futterplan für Ihren Vierbeiner aufstellen der gezielt auf die Anforderungen der Krebserkrankung eingeht. 

Zur Bekämpfung einer Krebserkrankung Ihres Hundes sollten Sie sich aber nicht allein auf eine Futterumstellung verlassen.

Alternative Krebstherapie - das Immunsystem Ihres Hundes stärken

Viele herkömmliche Krebsbehandlungen fußen auf der Grundlage, dass die Tumorzellen durch giftige Stoffe am Wachstum gehindert und zerstört werden. Bei diesen Behandlungen wird jedoch ebenfalls das gesunde Gewebe angegriffen, da Chemotherapeutika und andere Mittel nicht zu differenzieren wissen.

Bei der dendritischen Zelltherapie hingegen wird das Immunsystem Ihres Vierbeiners in sich selbst gestärkt. Dabei entnehmen wir Ihrem Hund Blutproben, die in unserem eigenen Labor verarbeitet werden. In einem ausgeklügelten Prozess werden so die dendritischen Zellen aus dem Blut kultiviert und in eine individuelle Behandlung gewandelt. Diese wird Ihrem Hund per Injektion verabreicht.

Eine besonders schonende alternative Krebsbehandlung

Chemotherapie und Strahlentherapie rufen bei einer Vielzahl der Patienten eine Reihe an strapaziösen Nebenwirkungen hervor. Diese reichen von Erbrechen über Blutarmut bis hin zu Blutvergiftungen. Weiterhin können die inneren Organe des Hundes stark beschädigt werden. Die dendritische Zelltherapie hingegen zeichnet sich meist nur durch leichte Nebenwirkungen aus. Es können grippeähnliche Symptome wie leichtes Fieber, Schüttelfrost oder eine Abgeschlagenheit bei Ihrem Hund auftreten. Diese halten jedoch nur ein bis zwei Tage nach der Injektion an. Zudem sind die Symptome eine Reaktion des Immunsystems und wichtig für die Therapie. So zeigt uns der Körper Ihres Hundes, dass er auf die Behandlung reagiert.

Ein weiterer Vorteil für Ihr Tier: die Behandlung muss nicht in einer weit entfernten Tierklinik erfolgen, sondern kann bei Ihrem Tierarzt durchgeführt werden.