Fallbeispiel - Spindelzellsarkom, nur teilweise operabel

Vorbericht

Whisky zeigte im März 2016 (zu diesem Zeitpunkt 11 Jahre alt) starke Schmerzerscheinungen und unerklärliche Lahmheitserscheinungen. Bei weitergehenden Untersuchungen wurde ein Tumor im Bereich der Halswirbelsäule und des Nackenbandes festgestellt und beim Spezialisten bestmöglich chirurgisch versorgt. Es konnte aber nicht im Gesunden entfernt werden, da sonst der wichtige Halteapparat des Nackenbandes völlig unstabil geworden wäre.

Histologischer Befund

im März 2016 wurden nach der teilweisen Resektion des Tumors zwei sehr große (je ca. 25 g schwere) Gewebestücke ins Labor eingesandt. Der pathologisch-histologische Befund spricht von einem niederdifferenzierten Spindelzellsarkom mit Nekrose aus der Unterhaut und Muskulatur des Tieres. Der untersuchende Pathologe spricht davon, dass es sich um einen malignen mesenchymalen Tumor handelt, dessen Histogenese sich aufgrund des niederen Differenzierungsgrades nicht weiter erschließt. Ein Weichteilsarkom (z.B. niederdifferenziertes Fibrosarkom) wäre als Grad III - high grade (Graduierung von Weichteilsarkomen nach Trojani) einzustufen.

behandlung spindelzellsarkom hund

Behandlung mit dendritischen Zellen

Bereits im April 2016 wurde mit der Produktion einer immunologischen Behandlung mit dendritischen Zellen begonnen. Zunächst wurde ein Behandlungszyklus mit 3 dendritischen Zellimpfungen von Mai bis September 2016 sowie eine Nachbehandlung 6 Monate nach dem Zyklus durchgeführt.  Der Patient wurde regelmäßig gründlich untersucht. Das Immunsystem wurde zudem zeitweise mit der Gabe von Zylexis unterstützt.
Der Gesundheitszustand von Whisky stabilisierte sich zusehends,  eine gründliche Nachkontrolle mittels Röntgen ließ zum Erstaunen des behandelnden Tierarztes keinerlei Anzeichen eines Rezidives oder Metastasierungen erkennen. Whisky erhielt zusätzlich eine physiotherapeutische Behandlung.

Aufgrund der Bösartigkeit des ursprünglichen Tumors und wegen der positiven Wirkung auf das Allgemeinbefinden von Whisky wurde ein dauerhafter immunologischer Behandlungszyklus mit  weiteren  Behandlungen im 2 - 3-monatigen Turnus durchgeführt, um nachhaltig Rezidive des Sarkoms zu verhindern.

Bei der Untersuchung des inzwischen altersmäßig nachlassenden Sehvermögens im Oktober 2018 entdeckte der Tierarzt ein sehr kleines Irismelanom. Dies entwickelt sich aber nicht weiter.

Im Februar 2019 wurde bei Whisky ein kleines Analbeutelkarzinom operativ entfernt . Es bestehen keine Metastasen.

Fazit zur dendritischen Therapie

Whisky ist inzwischen über 3 Jahre in einer kontinuierlichen immunologischen Behandlung mit dendritischen Zellen. Die ursprüngliche Angst nur kurz die Tumorerkrankung im Nackenbereich überleben zu können, hat sich nicht bestätigt. Es sind nie wieder Rezidive aufgetreten. Whisky ist merklich vitaler und agiler als es sein Alter und der Krankheitsvorbericht vermuten ließen. Die Haustierärzte sind bei jeder Gesundheitskontrolle erstaunt über den guten Gesundheitszustand des Patienten.

Besonders zu erwähnen ist die liebevolle Zusammenarbeit bei der Behandlung von Frau Dr. Reipert und Team aus der Praxis Dr. Rosin http://www.tierarzt-rosin.de/