Lebenserwartung bei einem bösartigen Tumor beim Hund

Viele Hunde sterben an einem bösartigen Tumor. Wie hoch die genaue Lebenserwartung ist, hängt von verschiede-nen Faktoren ab. Darunter fallen zum Beispiel die Art des Tumors, wann dieser erkannt wurde und wie alt der Hund ist.

Diagnose

Wann und wie die Diagnose gestellt wird, ist ein wichtiges Kriterium für die Lebenserwartung bei einem bösartigen Tumor beim Hund. Die Diagnose muss von einem Tierarzt oder einem Spezialisten auf dem Gebiet der Veterinärmedi-zin erfolgen. Mithilfe verschiedener Untersuchungen wie bildgebender Verfahren (zum Beispiel Ultraschall) und der Entnahme von Zellen (Proben) kann der Tumor und die Tumorart bestimmt werden. Durch die Untersuchungen lässt sich ebenfalls feststellen, ob es sich um einen gutartigen oder bösartigen Tumor (Krebs) handelt.

Behandlung

Je nach Ergebnis der Diagnose folgt auf diese direkt die Behandlung. In einigen Fällen rät der Tierarzt von einer Behandlung ab. Das kann der Fall sein, wenn die Lebenserwartung durch eine Behandlung nicht oder nur unter hohen Einbußen der Lebensqualität erhöht werden kann. Dieser Ratschlag wird häufig bei älteren, schon sehr geschwächten Hunden gegeben.

Behandlung um jeden Preis

Viele Tierbesitzer neigen dazu, eine Therapie bei bösartigen Tumoren in die Wege zu leiten, selbst wenn der Tierarzt davon abrät. Es sollte immer unter Berücksichtigung der Lebenserwartung im Zusammenhang mit der Lebensqualität entschieden werden. Ist der Tumor sehr aggressiv und schwächt den Hund, kann eine höhere Lebenserwartung teilweise zwar erreicht werden - das aber zu einem schmerzhaften Preis für den Hund.

Pauschalaussagen

Ohne den individuellen Fall des Hundes zu kennen, können keine Aussagen hinsichtlich der Lebenserwartung ge-troffen werden. Verallgemeinert lässt sich sagen, dass Hunde mit einem bösartigen Tumor in der Regel eine nicht so hohe Lebenserwartung besitzen wie Hunde mit einem gutartigen Tumor.

Faktoren

In die Einschätzung der Lebenserwartung von Hunden, die an einem bösartigen Tumor erkrankt sind, fließen viele Faktoren ein. Zu diesen gehört beispielsweise das Alter des Hundes. Der Körper jüngerer Hunde ist meist stärker als der von älteren Tieren, was eine Behandlung erleichtern kann.
Auch der Zeitpunkt, zu dem der bösartige Tumor beim Hund erkannt wird, spielt eine große Rolle. Je früher ein bösartiger Tumor erkannt wird, desto höher ist die Lebenser-wartung für den Hund. Tumore im Anfangsstadium lassen sich meist deutlich besser behandeln als Tumore in späteren Stadien oder sogar im Endstadium.