Fibrosarkom des Oberkiefers bei einem Hund

  • Patient: Tinka
  • Tierart: Hund
  • Rasse: Terriermischling, 8 Jahre, 12 kg
  • Diagnose: Fibrosarkom im Oberkiefer

Vorbehandlung

Im April 2018 wurde ein Tumor im Bereich des rechten Oberkiefers entdeckt. Diese wurde beim Haustierarzt chirurgisch entfernt. Dabei konnte das sichtbare Gewebe im Bereich der Mundschleimhaut rund um den Reißzahn (Caninus) entfernt werden.

Pathologisches Ergebnis

Die genaue pathologische Untersuchung im Labor ergab dann die Diagnose: Fibrosarkom. Da das Fibrosarkom nicht mit einem ausreichenden Sicherheitsabstand im gesunden Gewebe entfernt werden konnte, war die Wahrscheinlichkeit für ein Wiederauftreten als sehr hoch eingestuft worden.

Rezidiv des Tumors bereits im Juni

Im Juni 2018 konnte dann bereits ein Rezidiv festgestellt werden. Durch ein CT (Computertomographie) konnte festgestellt werden, dass der Tumor nicht mehr gut abgegrenzt sondern bereits in das umliegende Gewebe eingebrochen war. Zusätzlich war auch schon der Oberkieferknochen mit beteiligt.

Tinka wurde dann auch mit Röntgenbildern auf Metastasen untersucht. Zu diesem Zeitpunkt lagen noch keine Metastasen vor.

Dendritische Zelltherapie Hund Fibrosarkom

Teilresektion des Oberkiefers

Mitte Juni 2018 wurde dann eine Teilresektion des Oberkiefers durchgeführt und der Bereich der rechten Schneidezähne (Incisive I-III) sowie der Reißzahn chirurgisch entfernt. Die Wunde wurde mit einer Verschiebeplastik der Mundschleimhaut verschlossen und heilte problemlos ab.

Dendritische Zelltherapie Hund Fibrosarkom Oberkiefer

Nachbehandlung mit dendritischen Zellen

Um weitere Rezidive zu vermeiden erhielt Tinka mehrere Applikationen der dendritischen Zelltherapie im Juni, Juli und August 2018 und eine weitere Applikation im März 2019. Die Fotos zeigen die Situation im März 2019. Es ist zu keinem Wiederauftreten des Tumors gekommen.

Fazit

In einer Situation in der am Kiefer das Fibrosarkom nicht mit ausreichendem Sicherheitsabstand im gesunden Gewebe entfernt werden konnte kam es zunächst zu einem Rezidiv. Bei der erneuten OP musste dann ein Teil des Kieferknochens entfernt werden. Damit der Tumor nicht zeitnah wieder auftritt wurde dann eine Nachbehandlung mit der dendritischen Zelltherapie gemacht. Tinka blieb seit dem ohne ein Rezidiv.