Fallbeispiel - Mastzelltumor bei Schäferhundmischling

Wir möchten Ihnen hier die Erfahrung eines Hundes mit der dendritischen Zelltherapie vorstellen. Wichtig ist, dass dies die Erfahrung eines einzelnen Patienten ist und keiner klinischen Studie entspricht.

  • Patient: Chenny
  • Tierart: Hund
  • Rasse: Schäferhundmischling
  • Diagnose: Mastzelltumor im Sprunggelenk am 29.03.2017
  • Vorbehandlungen: Tumorgewebe wurde am 29.03.2017 am Sprunggelenk operativ entfernt.

Krankheitsverlauf

Nach Resektion des Tumors erfolgten 3 Applikationen mit dendritischen Zellen. Die Operationswunde ist bereits nach der 1. Applikation drei Mal angeschwollen und Wundsekret und abgestorbene Tumorzellen konnten abfließen. Der Gesundheitszustand der Hündin war während des Therapieverlaufs normal.

mastzelltumor_chenny_1.jpg

12 Tage nach der Resektion des Mastzelltumors

Applikationszyklus

von April 2017 bis Juni 2017 insgesamt 3 Applikationen im Abstand von jeweils 4 Wochen.

1. Applikation mit Dendritischen Zellen 13. April 2017

1 Tag nach der 1. Applikation

Beobachtung am Tag nach der Applikation der dendritischen Zellen: Das Immunsystem läuft auf Hochtouren und bekämpft die Tumorzellen von innen. Eine Schwellung an der OP-Naht ist sichtbar. Ein kleines Blutbläschen hat sich gebildet. Chenny erscheint etwas matter, sie schläft viel.

mastzelltumor_chenny_2.jpg

13 Tage nach der 1. Applikation

Die Wunde ist gut verheilt. Die Schwellungen sind generell weich.

mastzelltumor_chenny_3.jpg

19 Tage nach der 1. Applikation

Die Naht verändert sich wieder. Es scheint sich wieder eine Entzündung zu bilden.

Das Allgemeinbefinden ist nach wie vor gut.

Es tritt generell jedoch die ganze Zeit über schneller ein Erschöpfungszustand ein als sonst, jedoch kämpft Chenny nebenbei auch mit einem hartnäckigen Husten, der sich mal besser und mal schlechter darstellt.

mastzelltumor_chenny_4.jpg

22 Tage nach der 1. Applikation

Gestern ging die Naht erneut auf, dieses Mal an zwei Stellen, eine größere und eine kleinere Öffnung – dieses Mal mit weniger Sekret und dafür mehr Blut vermischt.

mastzelltumor_chenny_5.jpg

24 Tage nach der 1. Applikation

mastzelltumor_chenny_6.jpg

2. Applikation mit Dendritischen Zellen am 11.05.2017

Diese Applikation verlief ohne weitere besondere Beobachtung, die Operationswunde verheilte sauber.

3. Applikation mit Dendritischen Zellen am 08.06.2017

Chenny ist lebhaft und fit. Der Husten aufgrund Lungenwurmbefall hat sich gelegt. Die Patientin ist fit und hat wieder die alte sportliche Verfassung. Das Bein ist sehr gut verheilt. Laut Tierarzt sind auch wieder die Strukturen zu fühlen!

mastzelltumor_chenny_7.jpg

Fazit

Aufgrund der ungünstigen Stelle konnte der Mastzelltumor nicht mit ausreichenden Rändern im Gesunden entfernt werden. Hierdurch war die Wahrscheinlichkeit des Wiederauftretens (Rezidiv) sehr hoch. Um diese Wahrscheinlichkeit zu reduzieren wurde ein kompletter Behandlungszyklus mit den dendritischen Zellen durchgeführt. Schon nach der ersten Applikation konnte beobachtet werden, dass im Bein verbliebene Zellen des Mastzelltumors abgebaut wurden. Dabei öffnete sich die Operationswunde auch nach Außen um die abgetöteten Zellen abzubauen. Ohne die Behandlung wäre es wahrscheinlich relativ schnell wieder zu einem Wiederauftreten des Tumors gekommen.