Fallbeispiel perianaler Spindelzelltumor Grad 3 beim Hund

  • Patient: Janosch
  • Tierart: Hund
  • Rasse: Magyar Viszla, 4 Jahre alt, 35 kg schwer
  • Diagnose: Spindelzellsarkom Grad 3

August 2010: Beim Haustierarzt erfolgt eine erste Operation eines Tumors im Dammbereich rechts und eins weiteren Tumors in der linken Flanke. Der perineale Tumor stellt sich in der pathohistologischen Untersuchung als ein Spindelzelltumor Grad 3, der Tumor in der Flanke als ein Mastzelltumor Grad 2 dar.

Entscheidung gegen eine Bestrahlung

Aufgrund dieser sehr schwerwiegenden Befunde wurde eine Nachkontrolle bei einer  Universitätstierklinik durchgeführt: Dort wird die Bestrahlung beider Tumorbereiche als Nachbehandlung vorgeschlagen, der Besitzer entscheidet sich gegen eine Bestrahlungsbehandlung

Fallbeispiel Spindelzelltumor Hund
Fallbeispiel Spindelzellsarkom Hund 2

Einige Monate nach der OP tritt das Spindelzellsarkom wieder auf

Im Dezember 2010 zeigt Janosch ein deutliches Rezidiv des Spindelzelltumors: Es erfolgt eine Computertomographie, um das Ausmaß des Tumors festzustellen. Dann wird die bestmögliche chirurgische Entfernung des aus dem rechten Perinealbereich bis weit in die Beckenhöhle hinein reichenden Rezidivs des Spindelzelltumors durchgeführt. Das Gewebe kann nicht im Gesunden entfernt werden.

OP-Bericht: Aufgrund des infiltrativen und progressiven Wachstums und des Rezidivs des Spindelzelltumors muss eine vorsichtige Prognose gestellt werden.

Beginn mit der dendritischen Zelltherapie

Immunologische Behandlung mit dendritischen Zellen erfolgt sofort nach der Nachoperation im Dezember 2010, Januar 2011 und Februar 2011 sowie als Folgebehandlung im Juni 2011

Die Nachkontrollen ergeben kein Wiederauftreten des Spindelzelltumors oder auch des Mastzelltumors. Die Fotos zeigen den Zustand 15 Monate nach Beginn der immunologischen Behandlung im Februar 2012 – es ist kein Rezidiv erfolgt.

Janosch hat seit der immunologischen Behandlung ein normales Leben weiterführen können.