Neuer Therapieansatz beim aggressiven Lungentumor beim Hund?

Wie bei vielen Frauen, die eine bestimmte Art von Brustkrebs entwickeln, scheint das gleiche Gen -- HER2 -- auch die Ursache von Lungenkrebs bei vielen Hunden zu sein. Das ist jedenfalls die These einer vielversprechenden neuen Studie mit Hunden unter der Leitung des Translational Genomics Research Institute (TGen), einer Tochtergesellschaft der City of Hope, und der Ohio State University. City of Hope beschäftigt sich mit der vergleichenden Untersuchung bei Tieren und Menschen.


Forschung CPAC

Die Forscher von TGen und Ohio State University fanden heraus, dass Neratinib - ein Medikament, das erfolgreich zur Bekämpfung von menschlichem Brustkrebs eingesetzt wurde - auch für viele der fast 40.000 Hunde in den USA wirken könnte, die jährlich die häufigste Form von Hunde-Lungenkrebs entwickeln, diese ist bekannt als Hunde-Lungenadenokarzinom oder abgekürzt CPAC.
CPAC ist eine aggressive Krankheit, die klinisch dem menschlichen Lungenkrebs bei Nichtrauchern ähnelt. Es gibt keine Standardbehandlung für CPAC und - vor der Arbeit des TGen-Ohio State Teams - war wenig über die genetischen Grundlagen der Krankheit bekannt.

Medikament

Neratinib hemmt eine mutierte krebserregende Form des Gens HER2, die sowohl bei CPAC- als auch bei HER2-positiven Patientinnen mit menschlichem Brustkrebs verbreitet ist.
"Mit Kollegen von Ohio State fanden wir eine neuartige HER2-Mutation bei fast der Hälfte der Hunde mit CPAC. Wir haben jetzt eine therapeutische Möglichkeit für einen großen Teil der Hunde mit Lungenkrebs", erläuterte dazu Dr. Will Hendricks, Assistant Professor in der Integrated Cancer Genomics Division von TGen, Direktor der Institutional Research Initiatives und leitender Verfasser der Studie.

Neue Studie

Basierend auf den Ergebnissen dieser Studie ist nunmehr eine klinische Studie mit Neratinib für Hunde mit natürlich auftretendem Lungenkrebs, der mit einer HER2-Mutation einhergeht, geplant.
"Dies wird die erste klinische Studie mit den spezifisch wirkenden Stoffen für Hunde mit Lungenkrebs. Das heißt, die Auswahl der Krebstherapie für einen bestimmten Patienten basiert auf dem genomischen Profil des Tumors des Patienten und ist mit Wirkstoffen abgestimmt, von denen bekannt ist, dass sie speziell auf die identifizierte Mutation abzielen", sagt Dr. Wendy Lorch, Associate Professorin am Department of Veterinary Clinical Sciences am Ohio State University College of Veterinary Medicine. Am College wird auch die klinische Studie der Studie durchgeführt.
"Unser Team an der Ohio State University arbeitet seit Jahren daran, Behandlungen für Hunde-Lungenkrebs zu finden. Dieser Behandlungsansatz zeigt den Wert der Studie für Hunde, aber auch für Menschen mit Lungenkrebs, die nie geraucht haben", berichtet Dr. Lorch. Sie ist der Hauptautor der Studie.
"Diese Ergebnisse sind das erste Beispiel für unsere Bemühungen, genomische Werkzeuge aus der menschlichen Welt, wie Gensequenzierung und Flüssigbiopsien, anzupassen, um neue Erkenntnisse über Krebserkrankungen bei Hunden zu gewinnen, von denen beide Seiten profitieren", erklärt Dr. Muhammed Murtaza, Assistant Professor und Co-Direktor des TGen Center for Noninvasive Diagnostics und einer der Autoren der Studie.

Krebsgenome

Während die Sequenzierung von Hunderttausenden von menschlichen Krebsgenomen in den letzten zehn Jahren die transformative Entwicklung von präzisen, zielgerichteten Krebsbehandlungen für den Menschen vorangetrieben hat, haben relativ wenige Krebsgenome bei Hunden ein ähnliches Profiling durchlaufen. Die genomische Entdeckung und Medikamentenentwicklung des TGen-Ohio State Teams sind Teile eines größeren Puzzles, das die tiermedizinische Onkologie ähnlich verändern könnte, während es gleichzeitig Brücken zwischen der Entwicklung von Krebsmedikamenten für Hunde und Menschen schafft.