Basaliom beim Hund

Basaliome sind Hauttumore beim Hund. Diese Tumorart tritt überwiegend bei Hunden ab dem mittleren Alter auf. Betroffen ist dabei überwiegend die Kopf- beziehungsweise die Halsregion des Tieres. Im Gegensatz zum Basalzellenkrebs ist das Basaliom ein gutartiger Tumor.

Vorkommen

Das Basaliom tritt in der Regel bei Hunden ab dem mittleren Alter auf. Eine vermehrte Häufigkeit bei Männchen oder Weibchen konnte bisher nicht festgestellt werden. Jedoch ist eine Rassendisposition bei dem Cocker Spaniel und dem Pudel bekannt.
In der „Welt der Haustiere“ sind Katzen jedoch häufiger von dem Basaliom betroffen als Hunde.

Symptome

Das häufigste (und mitunter das einzige) Symptom ist der Tumor selbst. Da das Basaliom auf bzw. unter der Haut sitzt, lassen sich die Umfangsvermehrungen in der Regel gut erkennen. Es bildet sich meist ein knopfartiger Tumor am Hals oder auf dem Kopf. Basaliome sind meist verschieblich und nicht schmerzhaft für den betroffenen Hund.

Diagnose

Die Diagnose wird vom Tierarzt gestellt. Dieser untersucht erst einmal den Tumor selbst und fragt die Anamnese ab. Um auszuschließen, dass es sich um einen bösartigen Tumor handelt, wird häufig eine Gewebeprobe des Tumors entnommen. Diese wird anschließend untersucht, um die Malignität und Tumorart zu erfahren.

Behandlung

Da es sich bei dem Basaliom um einen gutartigen Tumor handelt, kann es sein, dass gar keine Therapie durchgeführt wird. Häufig wird das Basaliom erst dann behandelt, wenn es den Hund in seiner Lebensqualität und im Alltag einschränkt. Die Therapie der Wahl ist in diesem Fall die chirurgische Entfernung des Tumors.
Kommt es häufig zu Rezidiven, also tritt der Tumor immer wieder auf und wirkt dabei sehr einschränkend auf den Hund, kann die dendritische Zelltherapie angewendet werden.

Dendritische Zelltherapie

Die dendritische Zelltherapie ist eine Therapiemethode von PetBioCell. Die schonende Immuntherapie kann die Wahrscheinlichkeit von Rezidiven bei Tumoren verringern.
Im Rahmen der Behandlung eines Tumors kann zudem die Lebenserwartung erhöht und die Lebensqualität des Hundes verbessert werden.
Ziel der Therapie mit den dendritischen Zellen ist es, die Immunantwort des Körpers zu verbessern und diesen zum eigenständigen Kampf gegen den Tumor anzuregen.
Mit der dendritischen Zelltherapie können neben gutartigen Tumorarten wie dem Basaliom auch bösartige Tumorarten behandelt werden. Dazu gehört auch das bösartige Pendant des Basalioms, das Basalzellkarzinom (eine Form von Hautkrebs).

Kontaktieren Sie uns

Bitte kontaktieren Sie uns einfach über das Formular: