Fallbeispiel - Fibroblastisches equines Sarkoid

Wir möchten Ihnen hier die Erfahrung eines Pferdes mit der dendritischen Zelltherapie vorstellen. Wichtig ist, dass dies die Erfahrung eines einzelnen Patienten ist und keiner klinischen Studie entspricht.

Symptome und Diagnose

Zum Zeitpunkt der Erstvorstellung bestand bereits seit etwa 7 Jahren eine ca 3,5cm große Umfangsvermehrung in der Gurtlage mit haarloser, derber Verdickung der umgebenden Haut. Es wurde der Verdacht auf ein equines Sarkoid vom fibroblastischen Typ durch die Haustierärztin geäußert, die „Bobby“ zur weiteren Behandlung überwiesen. Zusätzlich ist die Haut des rechten Hinterbeins chronisch verdickt und haarlos. Therapieversuche gegen Milben, Bakterien und Pilze blieben ohne Erfolg. Hier besteht der Verdacht auf ein equines Sarkoid vom okkulten Typ.

fallbeispiel_equines_sarkoid_bobby_01.jpg

fallbeispiel_equines_sarkoid_bobby_02.jpg

 

Behandlung und weiterer Verlauf

Am 31.01.2017 wurde der Tumor unter Sedation und Lokalanästhesie chirurgisch entfernt und die Immuntherapie mittels Dendritischer Zellen eingeleitet. Die histologische Untersuchung des OP-Produktes bestätigte die Verdachtsdiagnose des equinen Sarkoids.

Die Immuntherapie erfolgte von Februar bis April 2017 mit insgesamt 3 Behandlungen im Abstand von 4 Wochen mit Dendritischen Zellen.

fallbeispiel_equines_sarkoid_bobby_03.jpg

1. Applikation der Dendritischen Zellen im Februar 2017

Es kam zu einer Nahtdehiszenz und sekundärer Wundheilung und Hypergranulation, die parallel zur Immuntherapie mit Vulketan®- Salbe behandelt wurde.

fallbeispiel_equines_sarkoid_bobby_04.jpg

fallbeispiel_equines_sarkoid_bobby_05.jpg

2. Applikation der Dendritischen Zellen im März 2017

Die Wundfläche war glatt und verkleinerte sich stetig.

fallbeispiel_equines_sarkoid_bobby_06.jpg

3. Applikation der Dendritischen Zellen im April 2017

Die Wunde heilt langsam, aber mit glatter Oberfläche und ohne Anzeichen eines Rezidivs.

fallbeispiel_equines_sarkoid_bobby_07.jpg

Nachuntersuchung 3 Monate nach letzter Behandlung (Juli 2017)

Die Wunde war noch immer nicht komplett geschlossen. Die umgebende Haut war etwas derb und im vorderen Teil knotig. Das Gewebe wurde biopsiert und die histologische Untersuchung ergab eine gestörte Wundheilung ohne Hinweise auf ein Rezidiv des equinen Sarkoids. Die Wundbehandlung wurde mit Alaunpulver und lokaler Lasertherapie ergänzt. Die Wunde verkleinerte sich bis September 2017 weiter.

„Bobbys“ Allgemeinbefinden ist weiterhin ungestört und er wird ohne Sattel geritten.

fallbeispiel_equines_sarkoid_bobby_08.jpg

Nachuntersuchung im November 2017 (7 Monate nach letzter Behandlung)

Die ehemalige OP-Wunde in der rechten Gurtlage ist komplett geschlossen und überwiegend behaart. Es sind keine Anzeichen eines Rezidivs erkennbar. „Bobby“ geht es gut und er kann nach jahrelanger tumorbedingter Pause wieder normal mit Sattel geritten werden.

Die chronisch verdickte haarlose Haut am rechten Hinterbein hat sich während der Therapie mit Dendritischen Zellen komplett regeneriert, ist behaart und der des gesunden linken Hinterbeins nicht zu unterscheiden.

fallbeispiel_equines_sarkoid_bobby_09.jpg

fallbeispiel_equines_sarkoid_bobby_10.jpg