Fallbeispiel – Plattenepithelkarzinom am Schlauch

Symptome und Diagnose

Ein ca. daumengroßes Plattenepithelkarzinom wuchs am unteren Ende des Schlauches.

plattenepithelkarzinom pferd

plattenepithelkarzinom pferd

plattenepithelkarzinom pferd

Behandlung und weiterer Verlauf

Am 13.06.2016 wurde der Tumor vollständig entfernt und anschließend mit dendritischen Zellen behandelt in einem Behandlungszyklus von 3 Applikationen im 4-wöchigen Tonus von Juni bis August 2016 und einer weiteren Nachbehandlung nach 5 Monaten zur weiteren Auffrischung des Immunsystems .

2. Nachbehandlung mit dendritischen Zellen (4 Monate nach der letzten Behandlung)

Im Mai 2017 ist ein Rezidiv aufgetreten, dass das Ausmaß von ca. einem 50-Cent-Stück hatte, 2 Tage vor der Applikation mit dendritischen Zellen ist es allerdings einfach abgefallen. Wahrscheinlich hat der Körper selber auch noch genügend Abwehr gehabt.

Weitere 2 Nachbehandlungen zur Vermeidung eines Rezidivs folgten im September 2017 sowie im März 2018. Es waren keine weiteren Rezidive sichtbar.

5. Nachbehandlung mit dendritischen Zellen (3 Monate nach der letzten Behandlung

Ein weiteres kleineres Rezidiv ist im Bereich der Veränderungen aufgetreten und wird aktuell mit dendritischen Zellen erfolgreich behandelt. Es sollen nun konsequentere Nachbehandlungen im 3-monatigen Turnus folgen, um das Immunsystem weiterhin im Kampf gegen den Tumor zu unterstützen und weitere Rezidive schon im Vorhinein zu vermeiden.

Regelmäßige einmalige „Auffrischungen“ im drei- bis sechsmonatigen Zyklus haben sich bei der Behandlung von an Plattenepithelkarzinomen erkrankten Pferden bewährt!