Blasentumor beim Pferd

Blasentumore bei Pferden kommen in der Regel nur sehr selten vor. Erkrankungen der Harnblase sind vorwiegend bakterielle Infektionen oder Blasensteine. Erst nach eingehender Untersuchung kann eine exakte Diagnose eines Blasentumors gestellt und andere Erkrankungen ausgeschlossen werden.

Symptome

Symptome eine Blasentumors beim Pferd zeichnen sich häufiger durch unspezifische als durch spezifische Eigenschaften aus. Dazu gehören zum Beispiel Mattigkeit, Fressunlust oder vermehrte Flüssigkeitsaufnahme. Zaghaftes Wasserlassen in gekrümmter Haltung oder Blut im Urin sind dabei jedoch spezifischer und sollten von einem Tierarzt untersucht werden.

Diagnostik

Die Diagnose eines Blasentumors beim Pferd kann über einen Ultraschall mit anschließender Endoskopie erfolgen. Mithilfe des Ultraschalls lässt sich eine Umfangsvermehrung an der Blase erkennen, sie ist jedoch nicht ausreichend, um einen Tumor final zu diagnostizieren. Es könnte sich dabei beispielsweise auch um einen Blasenstein handeln. Mittels einer Endoskopie kann dieser Umfangsvermehrung eine Probe entnommen werden, die anschließend in einem Labor untersucht wird. Dies gibt Aufschluss darüber, ob es sich tatsächlich um einen Blasentumor handelt.

Behandlung

In vielen Fällen können Tumore der Harnblase bei Pferden operativ entfernt werden. Dies kann im sedierten bzw. im narkotisierten Zustand erfolgen. Ein bereits fortgeschrittenes Tumorwachstum und/oder ein Verwachsen mit umliegendem Gewebe kann den Eingriff jedoch wesentlich erschweren. Gegebenenfalls ist es in solch späten Stadien sehr kompliziert, die gesamte Tumormasse zu entfernen.

Dendritische Zellen

In Fällen eines inoperablen Blasentumors beim Pferd ist die dendritische Zelltherapie eine Behandlungsmöglichkeit, die sehr schonend aber effektiv gegen den Tumor wirken kann. Mittels einer Blutprobe des Pferdes kann in unserem PetBioCell-Labor ein Vakzin hergestellt werden, das die kultivierten dendritischen Zellen enthält. Dieses wird auf direktem Wege zurück an Ihren Haustierarzt versendet, der Ihrem Pferd das Vakzin appliziert. Dendritische Zellen sind Immunzellen, die dazu in der Lage sind, Tumorzellen zu erkennen und deren Zerstörung anzuregen. Zu Beginn kann teilweise eine leichte Abgeschlagenheit und eine erhöhte Temperatur beim Pferd beobachtet werden, was jedoch auf ein wieder in Kraft tretendes Immunsystem hindeutet. Die Zellen hemmen das Wachstum des Tumors und können die Tumormasse sogar verringern. So werden Symptome und Schmerzen für das Pferd eingedämmt und dessen Lebensqualität wie auch die Lebenserwartung kann gesteigert werden.

Kontaktieren Sie uns

Bitte kontaktieren Sie uns einfach über das Formular: