Fibrosarkom beim Pferd

Bei Ihrem Pferd wurde ein Fibrosarkom festgestellt und Sie sind nun auf der Suche nach einer schonenden Behandlungsmöglichkeit für Ihr Pferd, dann kann PetBioCell Ihnen helfen. Mit der dendritischen Zelltherapie wird Ihnen eine alternative Möglichkeit für die Behandlung Ihres Pferdes geboten. Im Gegensatz zu den gängigen Behandlungsmethoden wird mit der dendritischen Zelltherapie das körpereigene Immunsystem Ihres Pferdes gestärkt, wodurch der Körper anfängt sich selbstständig gegen den Tumor zu wehren, dadurch wird neben den Symptomen auch der Tumor vollständig bekämpft. Dies kann zu einer Verbesserung der Lebensqualität sowie der Lebenserwartung führen.

Um zu vermeiden, dass der Tumor sich weiter entwickelt und ausbreitet, ist es wichtig, so früh wie möglich mit der Behandlung anzufangen, denn so werden die Genesungschancen Ihres Pferdes erhöht. Zudem ist die dendritische Zelltherapie nicht nur bei der Behandlung eines Fibrosarkoms einsetzbar, sondern bei verschiedenen Tumorarten.

Weitere Informationen zum Fibrosarkom beim Pferd finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren. Das Team von PetBioCell hilft Ihnen gerne weiter.

“Ablaufplan

Charakterisierung des Fibrosarkoms beim Pferd

Neben Melanomen und Plattenepithelkarzinomen kommen häufig Fibrosarkome beim Pferd vor. Ähnlich wie bei Katzen konnte beobachtet werden, dass Fibrosarkome bei Pferden auch nach Schutzimpfungen (Grippeimpfungen) an der Impfstelle aufgetreten sind.

Pferde können sehr früh an einem Fibrosarkom erkranken, der jüngste beschriebene Fall war ein 18 Monate altes Pony.

Dabei kann das Fibrosarkom an unangenehmen Stellen wie

  • dem Augenlied (supraorbital),
  • Maul/Nase oder
  • an den Extremitäten

auftreten. Weitere sehr ungünstige Stellen für das Auftreten eines Fibrosarkoms sind Penis und Präputium (Vorhaut). Aufgrund der Lokalisation, kann ein an einem Fibrosarkom erkranktem Pferd nur sehr schwer operiert werden. Daher ist eine vollständige Entfernung des Tumors in den meisten Fällen nicht möglich. Andere Therapiemöglichkeiten wie beispielsweise die Radiotherapie mit Radon führen zu raschen Rezidiven.

Das Fibrosarkom ist ein strak infiltrativ wachsender Tumor, der auch in Knochen eindringen kann. Infiltrativ bedeutet, dass das Fibrosarkom umliegendes gesundes Gewebe zerstört und verdrängt.

Der Tumor tritt meist an ungünstigen Stellen auf an denen eine Entfernung mit genug Abstand im gesunden Gewebe nicht möglich ist. So kann nicht sichergestellt werden, dass wirklich alle Tumorzellen heraus operiert werden konnten. Daher ist die Gefahr, dass der Tumor wiederkehrt sehr groß.

Bei einem Fibrosarkom kann es zu Metastasen in Brust (Lunge) und Bauchraum (Leber und Milz) kommen. Jedoch fangen Fibrosarkome in der Regel erst sehr spät an zu metastasieren, sich also in andere Organe auszudehnen.

Behandlung eines Fibrosarkoms mit der dendritischen Zelltherapie

Dadurch, dass ein Fibrosarkom sich nur bedingt chirurgisch entfernen lässt, ist die dendritische Zelltherapie eine gute Alternative die Sie zur Behandlung Ihres Pferdes einsetzen können. Da bei der dendritischen Zelltherapie die Lage des Tumors keine Rolle spielt und die Therapie zur Stärkung des körpereigenen Immunsystems führt, wird der Tumor unabhängig davon wo er sich im Körper des Pferdes befindet angegriffen und bekämpft.

Zudem gestaltet sich die Behandlung mit der dendritischen Zelltherapie im Gegensatz zu den herkömmlichen Behandlungsmethoden als einfach. Ein weiterer positiver Aspekt für Sie und Ihr Pferd bei der Behandlung mit der dendritischen Zelltherapie ist, dass die dendritischen Zellen zu Ihrem Tierarzt des Vertrauens geliefert werden und dieser auch die Behandlung durchführen kann. Sie müssen Ihr Pferd also nicht transportieren.

Kontaktieren Sie uns

Bitte kontaktieren Sie uns einfach über das Formular: