Begleittherapien für Tumorpatienten

Viele Patientenbesitzer und Tierärzte suchen nach unterstützenden Therapien, die zusätzlich zur Behandlung mit dendritischen Zellen eingesetzt werden können. Es gibt zahlreiche Therapieansätze, auch das Zusammenspiel Immunologie mit Chirurgie, Bestrahlungsbehandlung und anderen Therapien muss beachtet werden.

Die Behandlung mit der dendritischen Zelltherapie kann durch unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten unterstützt oder begleitet werden:

  • Unterstützung durch weitere Arzneimittel, um die gelegentlichen Nebenwirkungen zu behandeln und unterstützende/begleitende Behandlungsmethoden zu verfolgen:
    • Antibiotika (Fluoroquinole), (Kurzzeit-) Corticoide (z.B. in der Lymphombehandlung, Schmerzmittel (z. B. Metamizol oder Meloxicam), Infusionen
  • Strahlentherapie: Bei vielen Tumoren, z.B. Haut- und Mundhöhlentumoren, kann die Bestrahlung als zusätzliche Therapiemaßnahme eingesetzt werden.
  • Chemotherapie: Derzeit liegen noch keine Ergebnisse für die Kombination der dendritischen Zelltherapie mit einer Chemotherapie vor. Studien hierzu laufen. Aus der Humanmedizin wissen wir, dass beide Therapieformen gut kombiniert werden können. So kann die dendritische Zelltherapie nach einer Chemotherapie bei wieder ansteigender Leukozytenzahl zur Unterstützung eingesetzt werden. Resistenzen gegen ein Chemotherapieprotokoll werden gemindert.
  • Ozontherapie kann zusammen mit der DC-Therapie genutzt werden.
  • Tyrosinkinasehemmer werden bei humanen Tumorpatienten zusammen mit der
    DC-Therapie genutzt. Im tiermedizischen Bereich werden die Tyrosinkinasehemmer Palladia® und Masivet®) eingesetzt.
  • Paramunisierung (Zylexis®) kann vor der DC-Therapie und etwa 4 Tage nach der
    DC-Therapie genutzt werden.
  • Naturheilkundliche Verfahren wie zum Beispiel Akupunktur, Homöopathie oder Homotoxikologie, Sanum-Kehlbeck-Produkte (Sanukehl, Vetokehl) können unbedenklich zusammen mit DC-Behandlungen genutzt werden
  • Hyperthermie: Wenn die Möglichkeit einer hyperthermischen Behandlung besteht, sollte die Therapie am besten am Tag vor der DC-Behandlung erfolgen.
  • Interferone sind als „danger signals“ teilweise zusätzlich bei der DC-Therapie eingesetzt worden. Dabei werden alpha- und beta-Interferone beim Menschen verwendet. Das handelsübliche Omega-Interferon für die Tiermedizin wurde noch nicht in Zusammenhang mit der DC-Therapie getestet. Es ist davon auszugehen, dass schon sehr geringe Mengen Interferon einen deutlich positiven Zusatzeffekt in der Tumorbehandlung mit dendritischen Zellen erzielen könnten.
  • Ernährung: Die Ernährung des Patienten sollte analysiert und individuell auf die Tumor-Erkrankung und die sonstigen Lebensumstände des Tieres angepasst werden. Die Ernährung hat einen großen Einfluss auf den Stoffwechsel des Patienten und somit auch auf die Stabilität des Immunsystems.

Begleittherapie mit BASIC

Viele Patientenbesitzer möchten gerne zusätzliche Aufbauprodukte für Ihre Tiere während der Tumorbehandlung einsetzen. Während der Zeit der dendritischen Zelltherapie beraten wir Sie gerne. Für uns ist es wichtig die über den Behandlungsplan hinaus eingesetzten Präparate kennenzulernen.

Wir empfehlen während der Behandlungsphasen den Einsatz von BASIC, einem Produkt zur Unterstützung der Versorgung Ihres Tieres mit Mikronährstoffen. BASIC erhalten Sie bei uns in der tierärztlichen Apotheke oder online bei FeedMyAnimal.