Wissensdatenbank

In der Wissensdatenbank haben wir die Informationen die wir Ihnen bereitstellen den entsprechenden Schlagwörtern zugeteilt. So können Sie sich umfassend zu einem bestimmten Thema informieren.

Neben der Wissensdatenbank finden Sie auch unser onkologisches ABC. Dort finden Sie Begriffserklärungen die Ihnen während der Diagnosestellung und Behandlung Ihres Vierbeiners begegnen können. Beispielsweise Begriffe die Sie im pathologischen Befund oder in einem Arztbrief finden.

Mit zunehmendem Alter ist es wahrscheinlicher, dass sich bei Katzen Tumore bilden. Und da die Lebenserwartung bei Katzen gestiegen ist, gibt es auch immer mehr Katzen mit Tumoren. Je früher der Tumor bei der Katze erkannt wird, desto besser ist die Prognose für das Tier.

Die Behandlung von Tumoren bei Katzen findet in der Regel durch eine Operation, eine Strahlentherapie oder eine Chemotherapie statt. Hinzu kommen Immuntherapien wie die dendritische Zelltherapie.

Die Lebenserwartung von Katzen mit Knochenkrebs ist abhängig von Faktoren wie dem Stadium der Erkrankung und dessen Aggressivität. In der Regel handelt es sich bei Knochenkrebs (meist Osteosarkom) um eine sehr gefährliche und lebensbedrohliche Krebsart.

Das T-Zell-Lymphom ist eine spezifische Lymphom-Art, die ihren Namen in ihrer Ursprungszelle findet. Leidet ein Hund an einem T-Zell-Lymphom, wird weiterhin zwischen einem niedrig- und einem hochmalignen Lymphom unterschieden.

Bei einem adipösen Hund steht im Vordergrund, das Übergewicht zu reduzieren. Dafür muss die Ursache des Übergewichts bekannt sein. Auch eventuelle Krankheitsfolgen, die aus dem Übergewicht resultiert sind, sollten abgeklärt werden, bevor es an die Gewichtsabnahme geht.

Soll Übergewicht beim Hund reduziert werden, gehört zu den ersten Schritten meist, einen Ernährungsplan aufzustellen. Dieser bietet eine strukturierte Grundlage für die Fütterung und beinhaltet in vielen Fällen auch Handlungsempfehlungen für die optimale Bewegung des Hundes.

Die pauschal richtige Hundeernährung für alle Hunde gibt es nicht. Es muss auf die individuellen Bedürfnisse jedes Hundes und auf die Verträglichkeit der verschiedenen Futtermittel geachtet werden.

Studien zufolge ist mittlerweile fast jeder 2. ausgewachsene Hund in Deutschland übergewichtig. Da die meisten Hunde sich trotzdem noch bewegen und oft viel herumtollen, wird deren Übergewicht von den Besitzern als nicht so wichtig erachtet.

Fast jeder 2. Hund in Deutschland ist übergewichtig. Das schränkt die Vierbeiner nicht nur im Alltag ein, sondern kann auch ernste, gesundheitliche Folgen haben. Folgend sind einige Tipps zum Abnehmen bei Hund zusammengestellt, um dieses zu erleichtern.

Leidet ein Hund an Übergewicht, muss dieser abnehmen. Das geschieht in der Regel durch eine Diät, die eine Futterumstellung und ausreichend Bewegung beinhaltet. Doch auf was muss beim Abnehmen beim Hund geachtet werden? Und welche Fehler sollte man als Hundebesitzer nicht machen?

Folgende Gegenanzeigen sollten bei der dendritischen Zelltherapie beachtet werden:

Das Osteosarkom ist eine häufig auftretende Tumorerkrankung vor allem grosser Hunderassen. Die Krankheit metastasiert meist von den sogenannten langen Röhrenknochen in den Körper (z. B. in die Lunge oder das Knochenskelett) und führt dann innerhalb von etwa einem Jahr zum Tode des Tieres.

Eine mysteriöse Krankheitsserie beim Hund unter dem Namen Alabama Rot, wissenschaftlich Cutaneous and renal glomerular vasculopathy (CRGV), also eine Vaskulopathie der Haut oder der Glomerula der Niere, bringt Unsicherheit für Hundebesitzer.

Übergewicht beim Hund ist eine ernstzunehmende Erkrankung. Es können viele Folgeerkrankungen daraus resultieren und die Lebensqualität des Hundes kann erheblich eingeschränkt werden.

Leidet ein Hund an Übergewicht, kann das schwerwiegende Folgen für die Gesundheit des Vierbeiners haben. Um einen adipösen Hund zu behandeln (beispielsweise durch eine Futterumstellung), müssen zunächst die Ursachen abgeklärt werden.