Lebertumor beim Hund

Ein Lebertumor tritt am häufigsten bei älteren Hunden auf. Dabei kann es sich um gutartige (benigne) als auch um bösartige (maligne), Veränderungen in der Leber handeln. Wahrscheinlich ist auch, dass es sich bei dem Lebertumor um Metastasen handelt, die aus anderen Tumorerkrankungen im Körper des Hundes hervorgehen.

Die Behandlung hängt vom Stadium der Tumorerkrankung ab. Viele Lebertumore bei Hunden sind inoperabel aufgrund des Alters des Patienten oder weil sich der Patient schon im Endstadium befindet.

Vorkommen des Lebertumors beim Hund

Je älter der Hund ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines Lebertumors. Bei älteren Hunden wird deshalb empfohlen, regelmäßige Kontrolluntersuchungen zu machen um das Auftreten eines Lebertumors frühzeitig zu erkennen. Durch die Früherkennung kann die Prognose verbessert werden. Lebertumoren können einzeln, multifokal oder diffus auftreten.

  • Einzeln: Es befindet sich ein einzelner Tumor in der Leber des Hundes
  • Multifokal: Es befinden sich mehrere Tumore in der Leber des Hundes, diese sind aber gut zum umliegenden Gewebe abgegrenzt.
  • Diffus: Der Tumor in der Leber ist nicht klar abgegrenzt zum umliegenden Gewebe.

Lebertumore bei Ihrem Hund können wie folgt eingeteilt werden: 1. primäre Tumoren der Leber (Karzinom, Hämangiosarkom, Adenome) 2. Tumoren des blutbildenden Systems mit Leberbeteiligung (malignes Lymphom) 3. Metastasen anderer Tumoren Statistiken zeigen, dass bei einem Drittel aller an Krebs verstorbenen Hunde auch Metastasen der Leber vorzufinden waren. Es kann also sein, dass der Primärtumor ganz wo anders sitzt und der Tumor in der Leber nur eine Metastase ist.

 

  • Kostenlose Beratung
  • Behandlung in vertrauter Umgebung
  • Steigerung der Lebensqualität
  • Keine Narkose
  • Sofortiger Behandlungsstart
  • Keine giftigen Stoffe
  • Stärkung des Immunsystem

Anzeichen des Lebertumors beim Hund

Die Anzeichen und Symptome für einen Lebertumor bei einem Hund können sehr vielfältig sein. Häufig sind die Symptome sehr unspezifisch:

  • Niedergeschlagenheit,
  • Appetitlosigkeit,
  • Erbrechen und
  • Durchfall,
  • großer Durst sowie
  • Gewichtsverlust

Der Lebertumor wird oft erst sehr spät entdeckt, daher sollten Sie, falls Ihnen eins oder mehrere dieser Symptome bei Ihrem Hund auffallen, umgehend uns oder Ihren Arzt kontaktieren. Damit Ihr Hund so schnell wie möglich eine Diagnose und angemessene Behandlung bekommen kann.

Diagnose des Lebertumors beim Hund

Für die Diagnose des Lebertumors werden ein großes Blutbild und eine Ultraschalluntersuchung gemacht:

  • Großes Blutbild: Erhöhte Leberenzymwerte (ALT, AST, ALKP und gGT) deuten auf einen Tumor an der Leber hin, sind jedoch oft nur ausschlaggebend für weitere Untersuchungen, da sie noch zu unspezifisch sind.
  • Ultraschall: Mittels Ultraschall lassen sich gut etwaige Umfangsvermehrungen der Leber feststellen.
  • Biopsie: Die Diagnose, die durch die bildgebenden Verfahren vermutet wird, sollte abschließend unbedingt durch eine Biopsie (Entnahme und Untersuchung von Gewebeproben) bestätigt werden.

Bei Ihrem Hund kann keine Biopsie genommen werden? Gerne können Sie uns ansprechen damit wir Ihnen helfen, einen Spezialisten für die Diagnose eines möglichen Lebertumors bei Ihrem Hund zu finden.

Verlauf und Prognose bei einem Lebertumor beim Hund

Die Prognose und Lebenserwartung hängen davon ab, in welchem Stadium der Tumor in der Leber festgestellt wurde. Außerdem kommt es darauf an, wie bösartig der Tumor ist.

Dadurch, dass der Tumor oft erst sehr spät bemerkt wird, kommt es häufig zu einer weiten Ausbreitung (Metastasierung) in die anderen Organe des Körpers.

Des Weiteren lässt sich zum Verlauf einer solchen Erkrankung sagen, dass Hunde die einmal an dieser Tumorart erkrankt sind, anfälliger für die Entwicklung/Wiederkehr eines Tumors sind.  

Behandlung des Lebertumors beim Hund

Sollte bei Ihrem Hund ein Lebertumor diagnostiziert worden sein, werden je nachdem wie viel von der Leber befallen ist, ein oder beide Leberlappen chirurgisch entfernt.
Zusätzlich sollte die Ernährung umgestellt werden. Wichtig ist, dass mit dem Futter und dessen Zutaten die Leber gestärkt wird.

Behandlung des Lebertumors mit der dendritischen Zelltherapie

Sie können die dendritische Zelltherapie beim Lebertumor Ihres Hundes einsetzen um die Lebensqualität zu steigern und die Lebenserwartung zu verbessern. Dabei zielt die dendritische Zelltherapie darauf ab, das Immunsystems Ihres Hundes so aufzubauen, dass die Krebszellen des Lebertumors angegriffen und zerstört werden. So wird das Immunsystem auf die Krebszellen aufmerksam gemacht, egal wo sie sich im Körper Ihres Hundes befinden. Also auch, wenn die Zellen schon in andere Organe gewandert sind.

Häufig kann beobachtet werden, dass der Lebertumor sich unter der Behandlung „abkapselt“. Die Ränder also auf dem Ultraschallbild klarer werden und besser abgegrenzt zum umliegenden Gewebe in der Leber. Es kann also zeitnah nach Beginn der Behandlung (6-10 Tage) eine Ultraschallkontrolle stattfinden um den Erfolg der Behandlung zu beurteilen. In der Regel empfehlen wir den normalen Behandlungszyklus mit drei Applikationen im Abstand von vier Wochen. Nachfolgende Applikationen mit den dendritischen Zellen können alle 12 bis 16 Wochen stattfinden.

Endstadium beim Lebertumor

Häufig wird bei einem inoperablen Lebertumor von „Endstadium“ gesprochen. Wichtig ist aber, dass man sich jede Situation individuell anschaut. Häufig kann man auch im Endstadium von einem Lebertumor noch unterstützend eingreifen und das Leiden des Patienten lindern. Für viele Besitzer ist es keine Option, einfach weg zu schauen.

 

Kontaktieren Sie uns

Bitte kontaktieren Sie uns einfach über das Formular: