Fibrom beim Hund

Ein Fibrom beim Hund ist ein Tumor, der vorzugsweise am Bindegewebe auftritt. In den meisten Fällen ist die Umfangsvermehrung gutartig und muss oft nicht weiterst behandelt werden. Damit Ihr Hund jedoch uneingeschränkt leben kann, sollten Sie ihn bei Verdacht auf ein Fibrom bei Ihrem Tierarzt vorstellen.

Symptome

Die meisten Fibrome bei Hunden verursachen erst in späten Stadien Symptome oder Einschränkungen des Tieres. Da es gutartig ist und langsam wächst, ist oft die Größe der Umfangsvermehrung eine Belastung für Ihren Liebling - zum Beispiel wenn diese nach einer gewissen Zeit die Bewegungsfreiheit oder die Tätigkeit von Organen einschränkt. In ungünstiger Lage kann ein bereits herangewachsenes Fibrom beim Hund das Wachstum von Organen verhindern oder unangenehmen Druck ausüben, welcher auch in Schmerzen umschlagen kann.

Diagnose

Liegen Fibrome in Gewebeschichten, die für Sie zu ertasten sind, werden Sie den Tumor als kleine Knubbel oder in späteren Stadien als Geschwulste wahrnehmen. Diese können dabei härter oder weicher als das umliegende Gewebe sein. Lassen Sie dies von einem Tierarzt untersuchen. Er kann mithilfe eines Blutbildes und einer Biopsie anhand eine Probe der Zellen feststellen, ob es sich tatsächlich um ein Fibrom handelt. In den meisten Fällen müssen gutartige Fibrome nicht entfernt werden. Eine Operation ist jedoch zu empfehlen, wenn der Tumor Schmerzen verursacht und der Hund sichtlich eingeschränkt ist.

Prognose

Das Fibrom beim Hund bildet keine Metastasen. Das heißt, es streut nicht und befällt keine weiteren Gewebestrukturen oder Organe. Jedoch ist das Risiko eines Rezidivs höher als bei anderen Tumoren des Fett- und Bindegewebes wie beispielsweise bei einem Lipom. Nach einer operativen Entfernung ist daher anzuraten, einem erneuten Auftreten des Tumors vorzubeugen und regelmäßig zu kontrollieren, ob sich erneut ein Geschwulst gebildet hat.

Dendritische Zelltherapie

Die dendritische Zelltherapie eignet sich bei einem Fibrom des Hundes besonders zur Vorbeugung neuer Rezidive. Indem körpereigene dendritische Zellen aus dem Blut des Hundes gewonnen und kultiviert wurden, können diese nach der Applikation das Immunsystem Ihres Lieblings „wiederbeleben“. Die Immunzellen sind dann dazu in der Lage, entartete Zellen zu erkennen und sie zu bekämpfen, sodass einem erneuten Auftreten der Umfangsvermehrung schon in den Anfängen entgegengewirkt wird.

Kontaktieren Sie uns

Bitte kontaktieren Sie uns einfach über das Formular: