Insulinom beim Hund

Das Insulinom ist die häufigste Inselzell-Neoplasie beim Hund. Diese Inselzellen sind Zellansammlungen in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas). Deren Funktion ist, die Höhe des Blutzuckers zu registrieren, als auch die Insulinproduktion und Ausschüttung. Neoplasie bedeutet so viel wie die Neubildung von Körpergewebe. Der Tumor an der Bauchspeicheldrüse kann gut- als auch bösartig sein.

Die Bauchspeicheldrüse ist sehr wichtig für den Körper Ihres Hundes. Die Bauchspeicheldrüse ist beispielsweise am Prozess beteiligt, Glukose im Körper zu verteilen. Auch im Fett- und Eiweißhaushalt spielt das Hormon eine wichtige Rolle.

Werden die Aufgaben durch ein Insulinom gestört, so kann das böse Folgen für Ihren Hund haben.

Mithilfe der dendritischen Zelltherapie kann das Insulinom bei Ihrem Vierbeiner behandelt werden. Sprechen Sie uns gerne an und wir klären Sie über die individuellen Behandlungsmöglichkeiten auf.

Ablaufplan dendritische Zelltherapie

Insulinom beim Hund - die Symptome

Die Anzeichen für ein Insulinom bei Hunden sind vielfältig. Sie äußern sich über Schwäche, mit welchem auch Zittern oder eine Inkontinenz (auch bei sonst stubenreinen Hunden) einhergehen kann. Epileptische Anfälle können ebenfalls auftreten.

Viele Hunde leiden zudem an einem krankhaft gesteigerten Appetit oder einer krankhaft gesteigerten Nahrungsaufnahme. Hinzu kann hier außerdem eine erhöhte Flüssigkeitsaufnahme kommen.

Im Rahmen der dendritischen Zelltherapie werden die Symptome und die Ursache des Tumors bekämpft. Ziel ist es, die Lebensqualität als auch die Lebenserwartung Ihres Lieblings zu steigern.



Die Diagnose Insulinom vom Tierarzt

Die klinischen Befunde sind bei einem Insulinom unauffällig. Wird ein Bluttest gemacht, dann kann der Glukose-Spiegel im Blut niedrig sein. Die Entnahme von Blutproben und die Verwendung validierter Tests ist für die Hunde essenziell. Nur bei ungefähr der Hälfte der Tiere kann mittels Ultraschall eine Masse an der Bauchspeicheldrüse festgestellt werden.

Die richtige Behandlung für Ihren Hund

Zunächst sollte versucht werden, den Tumor operativ zu entfernen. Hunde, bei denen eine Operation als eine der Behandlungsmaßnahmen durchgeführt wurde, haben bessere Überlebenschancen als die Tiere, die nur medikamentös behandelt wurden.

Zusammen mit der OP kann auch die dendritische Zelltherapie durchgeführt werden. Diese verringert die Gefahr eines Wiederauftretens des Tumors und senkt das Risiko, dass sich Metastasen bilden. Darüber hinaus stärkt unsere Therapie das Immunsystem und kann zu einer besseren Lebensqualität als auch höheren Lebenserwartung führen.

Kontaktieren Sie uns

Bitte kontaktieren Sie uns einfach über das Formular: